Veröffentlichungen

Als Unternehmer und Immobilienökonom hat Joachim Romes seit einigen Jahren das Anliegen, neben den Sach- und Rechtsthemen auch den persönlicher Umgang miteinander sowie die Themen Kommunikation und Konfliktmanagement in den Fokus zu rücken. Als Kolumnist in der Fachzeitschrift Beirat-Aktuell verfolgt er diese Botschaft auch in schriftlicher Form. Lassen Sie sich von dem ein oder anderen Perspektivenwechsel inspirieren …

Das einzig Beständige im Leben ist die Veränderung

Als ich diesen Spruch zum ersten Mal im Aufzug der Höchst AG in Frankfurt gelesen habe, fand ich ihn „doof“. Ich war damals um die dreißig Jahre und befand mich in einer guten und angenehmen Phase meines Lebens. Ich wünschte mir, dass dies ruhig unverändert so bleiben könnte und da passte dieser Spruch gar nicht in mein Lebenskonzept. Heute frage ich mich, ob der Spruch hilfreich sein kann, wenn man sich in einer schlechten Lebenslage befindet? In diesem Fall müsste die Aussicht auf Veränderung doch bewirken, dass man sich besser fühlt. Aber ist das so?
Kolumne von Joachim Romes in: Beirataktuell, Ausgabe 23, Quartal II-2012 (pdf-Datei)

„Richtig oder Falsch“ … ist das hier die Frage?

Richtig oder Falsch? In der Kommunikationsforschung gibt es hierzu häufig kein absolutes Urteil. In sämtlichen Diskussionen ist jeder Gesprächsteilnehmer für sich der Überzeugung, dass seine Sichtweise die Richtige ist. Sein Gegenüber sieht das für sich ganz genau so. Fest steht: Die eigene Gedankenwelt ist mitverantwortlich für unser Handeln. Mit einem erweiterten Blickwinkel lassen sich auch schwierige Situationen auflösen. Joachim Romes lädt Sie dazu ein, Ihren „persönlichen Schatz an guten Gedanken“ mittels seiner Smarties-Strategie aufzubauen. Sein Fazit: Offenheit für Neues in Verbindung mit guten Gedanken machen das Leben leichter, spannender und lebenswerter.
Joachim Romes in: Beirataktuell, Ausgabe 22, Quartal I-2012 (pdf-Datei)

Sag es, aber wie?

Kennen Sie ihn? Den berühmten Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt? Emotionen und Ärger werden unterbunden, um Konfliktgespräche zu vermeiden. Aber am Ende ist eine Situation so „hochgekocht“, dass schon ein kleiner Anlass ausreicht, um eine Explosion zu erzeugen. Wie kann man es anstellen, solche Gespräche nicht eskalieren zu lassen? Mit der „SAG-ES-Formel“ stellt Joachim Romes ein probates Mittel vor Struktur in den Gesprächsablauf zu bringen.
Joachim Romes in: Beirataktuell, Ausgabe 20, Quartal III-2011 (pdf-Datei)

Von der Zufallsgemeinschaft zur Zukunftsgemeinschaft

Wir alle kennen sie, die Situationen, in denen trotz eindeutiger Rechtslage gestritten wird. Bei einem Rechtsstreit kommt zum Verlust von Zeit und Geld noch die Schieflage des unbezahlbaren „Haussegens“ hinzu. Warum ist das so? Welche Möglichkeiten gibt es, einen friedlichen Konsens zu erreichen? In der Kolumne von Joachim Romes lautet die Lösung: Zukunftsgemeinschaft. Die Bedeutung des Wortes Gemeinschaft liegt hierbei auf „gemeinsam etwas schaffen“.
Joachim Romes in: Beirataktuell, Ausgabe 20, Quartal II-2011 (pdf-Datei)